Jetzt versandkostenfrei bestellen!

Um Ihnen in unserem eShop den bestmöglichen Service zu gewährleisten verwenden wir Cookies. Erfahren Sie mehr über die Cookie-Nutzung
0

Fermentation

Kitchen-Hacks
Nice to know
20.10.2021
Spezielle Ernährungsformen und Zubereitungs-Methoden

Was ist Fermentation?
Fermentation: Dieser Trend steht nicht mehr vor der Tür, er steht bereits in unseren Küchen. Von Kombucha über Gemüse bis hin zu Fleisch wird mittlerweile alles fermentiert. Sehr interessant ist, dass sich durch Fermentation neue Aromastoffe entwickeln oder die Gerbstoffe abgebaut werden. So lassen sich aus einem Grundprodukt Lebensmittel herstellen, die völlig neue Geschmackserlebnisse bieten. Zum Beispiel schmeckt das Resultat von fermentierten Aprikosen mit etwas Kohle, wie Kochschinken - ist und bleibt aber vegan. Somit können die Produkte nach der Fermentation komplexer, intensiver oder sogar ganz anders schmecken!

Sogar der gesundheitliche Aspekt ist vorhanden, denn seit Jahrhunderten ist die Heilkraft von fermentierten Lebensmittel bekannt. Sie liefern lebendige Bakterienkulturen, die für eine gesunde Darmflora sorgen und unsere Abwehrkräfte stärken. Fermentierter Knoblauch hat dabei bis zum 12-fachen mehr Antioxidantien als der unfermentierte Knoblauch.

Im Zentrum steht aber nicht immer nur das fermentierte Lebensmittel, sondern die Flüssigkeit, die dabei entsteht. Diese kann nämlich als Würze und Marinade eingesetzt werden. Denn auch die Kikkoman Sojasauce wird natürlich fermentiert.

Wie starte ich damit?
Kombucha ist für alle, die mit Fermentieren loslegen wollen, ein ideales Startexperiment. Oder man beginnt noch einfacher und lässt eine Banane in intakter Schale schwarz werden. Auch das ist Fermentation.

Aber wie funktioniert die Fermentation?
Bei der Fermentation scheiden Bakterien, Hefen und Schimmelpilze Enzyme aus, die das entsprechende Lebensmittel geschmacklich und hinsichtlich seiner Textur verändern. Die Fermentation dient der Lagerung und Konservierung von Lebensmittel, sowie der Erzeugung von Alkohol. Das heisst, Lebensmittel können so unter anderem länger haltbar gemacht werden. Bei der Zugabe von Salz entsteht im abgedeckten Gefäss ein Milieu, in dem sich Milchsäure bildet. Anschliessend wird so das Gemüse, etc. gegart. Durch das Milieu wird das Immunsystem gestärkt. Ebenfalls vermindert es die Chance auf Diabetes, Krebs und Herzerkrankungen.

Der Prozess der Fermentation ist eine der ältesten Methoden, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Schon vor mehreren Jahrhunderten benutzten die Menschen den Vorgang des Fermentierens, da es für die Aufbewahrung diverser Lebensmittel gut geeignet war.

Welche Lebensmittel können fermentiert werden?
Grundsätzlich ist es möglich, jedes Lebensmittel zu fermentieren. Durch die Fermentation wird das Lebensmittel geschmacklich verstärkt. Das gewünschte Lebensmittel wird in Salz eingelegt und in einem abdeckbaren Glas luftdicht verschlossen. An der Oberfläche wird eine Salzlake gebildet. Für eine korrekte Fermentation muss das gewünschte Lebensmittel mindestens sieben Tage bei Raumtemperatur stehen gelassen werden. Sobald der Prozess fertig ist, können die fermentierten Lebensmittel mehrere Monate im Kühlschrank gelagert werden.

 

Zahlung und Lieferung

Sind Sie sich sicher?